Ein Wochenende zum Vergessen

Um es auf einen Punkt zu bringen, ein Wochenende zum Vergessen. Beide Herrenmannschaften bekommen eine Klatsche, die Gemischte verliert und beide Damenmannschaften ebenfalls.

TSG Ailingen Herren I – KV Mietingen 1 : 7 ( 3283 : 3340 )

Heimklatsche für die Herren 1
Die zweite Heimniederlage kassierten unseren Mannen gegen den Tabellenführer und rutschten in der Tabelle auf Platz 6 ab .
Das die Mietinger gewinnen wollten, sah man gleich zu Beginn des Spiels. Rene sowie Andy konnten das Anfangstempo der Gäste in die Vollen nicht mithalten und im Räumen schafften sie es nicht den Gegner in Schacht zu halten. Im zweiten Satz konnte Rene diesen gewinnen, aber Andy verlor weiter an Boden. In den Sätzen drei und vier kamen unsere Spieler langsam ran, aber mit 2:2 und weniger Holzzahl gingen die ersten Mannschaftspunkte klar an den Gegner. Rene erkämpfte 569 und Andi 539 Holz.

Die Mittelpaarung mußte nun unbedingt Punkte machen, aber Bucky und Tobi hatten den gleichen Spielablauf wie im Startpaar. Immer wieder konnte der Gegner konntern und die Punkte machen. Mit 544 und 1:3 war für Bucky nichts zu holen. Tobi hatte noch kurz vor Schluß den MP in der Hand, nur sein Gegner hielt im Vorletztenwurf mit einer 9 dagegen. Dieses Match ging dann 1,5 zu 2,5 aus, Tobi kegelte 541.

War das schon bei 0:4 und einem Rückstand von 69 Holz? Vorweg gesagt: Ja. Leo kam diesmal nicht mit dem Räumen zurecht und blieb bei 525 Holz stehen. Den einzigsten Ehrenpunkt holte sich Uwe. mit 565 Holz. Jetzt heißt es, schnell vergessen, da es am kommenden Wochenende nach Wangen geht. Auf den schweren Bahnen wird es schwierig sein als Sieger von den Bahnen zu gehen.

TSG Ailingen Gemischte – KSV Baienfurt 1 : 5 ( 1915 : 2086 )

Gegen den Tabellenführer aus Baienfurt verkaufte man sich lange Zeit gut. Erst am Schluss musste man sich geschlagen geben. Das Team bestand diesesmal aus zwei Jugendlichen und zwei erfahrenen Spielern. Nadine Schulz und Melissa Peyreder begannen für unser Team. Nadine begann schwach steigerte sich dann jedoch immer mehr und verlor ihren Punkt nur aufgrund des schwachen Abräumens. Mit 516 Holz spielte sie dennoch eine passable Holzzahl und lag nur 17 Holz hinter ihrer Gegnerin, die 3 Durchgänge gewann. Melissa erwischte an diesem Tage einen Supertag und dominierte ihren Gegner mit 3,5-0,5 Durchgängen. Mit 517 Holz spielte die Jugendliche ein starkes Ergebnis und war Beste unseres Teams. Sie sicherte den Mannschaftspunkt mit 33 Holz Vorsprung. Zur Halbzeit sah es gut aus 1:1 und 16 Holz Vorsprung.

Der jüngste und der älteste Spieler Jason Talge und Herbert Berroth sollten nun das Unmögliche möglich machen. Allerdings standen auf des Gegners Seite die zwei besten Spieler noch aus. Jason zeigte sich unberührt und gewann den 1. Durchgang, nach einem schwachen 2. Durchgang steigerte er sich wieder und schaffte am Ende mit 505 Holz die 500er Marke. Bei 2:2 Sätzen musste er den Punkt wegen 36 Holz abgeben. Ganz anderes Bild bei Herbert, er kam an diesem Tage ganz und gar nicht zurecht und wurde zur Halbzeit gegen Mike Pfennig ausgewechselt, der somit zu seinem 1. Punktspieleinsatz kam. Gegen die spielstarke Gegnerin hatte auch er keine Chance und zusammen kamen die beiden auf 377 Holz.

Somit nahm der Tabellenführer trotz Schwächen am Anfang des Spiels die Punkte mit.

KSG Mengen/Sigmaringen – TSG Ailingen Damen II 5 : 1 ( 1877 : 1842 )

Unsere Damen II waren zu Gast beim Titelmitfavoriten aus Mengen. Ingrid Hütter und Christa Weiß bildeten das Startpaar unseres Teams. Ingrid kam gleich gut ins Spiel und gewann die ersten drei Durchgänge, lediglich den letzten gab sie ab, aber der Mannschaftspunkt war mit guten 515 Holz gesichert. Ein völlig anderes Bild bei Christa. Sie kam mit den Bahnen ganz und gar nicht zurecht und verlor zudem alle Durchgänge denkbar knapp. Mit 424 Holz blieb sie deutlich unter ihren Möglichkeiten. So stands zur Halbzeit 1:1 und 52 Holz Plus.

Ursula Bauer und Birgit Schreiter sollten nun die Überraschung ins Ziel bringen. Ursula spielte in die Vollen mit ihrer Gegnerin auf Augenhöhe jedoch beim Abräumen leistete sie sich einfach viel zu viele Fehlschübe und verlor letztendlich mit 1:3 Sätzen und 445 Holz. Birgit konnte zumindest in den Durchgängen einen Gleichheit herstellen, jedoch den Punkt musste sie mit 458 Holz an die Gegnerin abgeben.

Somit blieben die Damen weiterhin sieglos.

Ravensburger ESV 2014 II – TSG Ailingen Herren III 6 : 0 ( 1905 : 1747 )

Auch die Herren III gingen auf Reise an diesem Wochenende. Ziel war die Anlage in Ravensburg mit ihren schweren Bahnen. Michael Cestari und Tim Schlichte nahmen das Spiel auf. Michael kam auf der Anlage überhaupt nicht klar und leistete sich zuviele Fehlwürfe. Mit 431 Holz blieb er deutlich hinter den Eerwartungen und gab die Punkt ab. Ähnliches Bild bei Tim, er verlor die beiden ersten Durchgänge und gewann den dritten, im vierten spielte er remis, sodass er den Punkt ebenfalls mit 465 Holz abgab. Damit stands 0:2 bei 94 Holz Rückstand.

Für Waldemar Wannenmacher und Ulf Wittkamp fast eine unmögliche Lösung um zu Punkte zu kommen. Waldemar fing gut an, konnte den ersten Durchgang gewinnen, spielte dann remis, doch dann ging gar nichts mehr. Wie alle anderen Spieler leistete er sich viel zu viele Fehlwürfe und gab mit 447 Holz den Punkt ab. Ulf fing verhalten an, im 2. Durchgang ging dann gar nichts mehr, sodass er gegen Günther Moser ausgetauscht wurde. Doch auch Günther lief nichts und so gaben beide den Punkt mit 404 Holz ab.

Damit gabs auch für die Herren III eine Klatsche.

TSV Langenau – TSG Ailingen Damen I 6 : 2 ( 3245 : 3111 )

Nach dem Vorwochenerfolg sollte in Langenau ein weiterer folgen. Nadine Seidl und Kerstin Frank bildeten das erste Paar. Nadine begann bockstark aber dann schlichen sich immer wieder Fehler ein. Trotzdem verlor sie alle Durchgänge wenn auch einige knapp. Mit 524 Holz verlor sie den Punkt und 26 Holz. Kerstin spielte unterschiedlich und konnte zwei Durchgänge gewinnen. Bei Satzgleichheit hatte sie aber mit 545 Holz 23 Holz mehr als die Gegnerin und sicherte den Mannschaftspunkt. Somit stand es 1:1 bei 3 Holz minus.

Das nächste Pärchen bildete Susanne König und Anna-Lena Bauer. Susanne spielte ein Auf und Ab. Sie verlor den 1. und 3. Durchgang und gewann die beiden anderen. Mit 516 Holz hatte sie 21 Holz weniger als ihre Gegnerin und gab den Punkt ab. Anna-Lena erwischte an diesem Tage einen rabenschwarzen Tag. Bei ihr lief gar nichts und sie leistete sich zuviele Fehlwürfe. 429 Holz waren einfach zu wenig und so ging auch dieser Punkt an den Gastgeber. Jetzt stands vor dem Schlusspaar 1:3 bei minus 130 Holz.

Das Schlusspaar Helga Weiß Steppat und Karin Krenscholek sollte nun reparieren was zu reparieren war. Karin kam gut ins Spiel hatte es aber mit einer gleichwertigen Gegnerin zu tun. Nachdem sie 3 Durchgänge gewinnen konnte sicherte sie mit 556 Holz den Mannschaftspunkt und war unsere Beste an diesem Tage. Helga legte los wie die Feuerwehr, verlor dann aber zwei Durchgänge lang die Balance und gewann wieder den letzten Durchgang. Mit 541 Holz fehlten ihr 7 Holz zum Punktgewinn.

So verloren unsere Mädels ein wichtiges Spiel und müssen nun in den nächsten beiden Heimspielen punkten.