Nur 3. Herrenmannschaft kann doppelt punkten

Vier TSG Mannschaften mussten an diesem Wochenende auswärts ihre Visitenkarte abgeben. Bis auf die 3. Herrenmannschaft verloren alle ihre Spiele.

SKC Berg – TSG Ailingen Herren I  6 : 2 ( 3330 : 3264 )

Für die Ailinger sind die Bahnen in Berg nicht die Besten, immer wieder scheitern sie dort, egal wie der Gegner spielt. Ein kleine Hoffnung war auf jedenfall da. Immerhin kam man nach der Start- wie auch nach der Mittelpaarung mit einem Unentschieden raus.

Rene zeigte als einzigster ein vernünftiges Räumspiel mit einem Fehlwurf und holte sich verdient den MP bei 574. Robert, der Uwe ersetzte, konnte an seinem Gegner dranbleiben, auch wenn er 3:1 verlor, gab er nur 3 Holz bei 529 ab.

Bucki hatte einen gleich starken Gegner mit 2:2 fehlten aber die Bigpoints um den MP zu holen. Mit 518 verlor er 17 für das Mannschaftsergebnis. Einen starken Gegner hatte Tobi der in den ersten Sätze nichts zu melden hatte trotz gute Ergebnisse. Er spielte auf diesem Niveau weiter und holte auf. Mit 577 Holz war er der beste Ailinger Spieler und holte sich noch den MP mit 2:2.

Alles war noch drin um den Sieg einzufahren. Die Schlußspieler Andi und Bucky hatten jeweils nur zwei starke Durchgänge. Das nutzte beim Bucky nichts, denn sein Gegner war besser und holte alle Sätze. Die 529 waren nicht berauschend. Andi hatte die zwei Satzpunkte langte aber nicht mit den 537 Holz zu einem MP.
Fazit: Spielentscheidend war wieder die Trefferquote im Räumen und hier die Fehlwürfe.39 zu 18.

SKV Albstadt – TSG Ailingen Herren III  1 : 5 ( 1858 : 1924 )

Die 3. Mannschaft reiste am Samstag nach Albstadt zum fälligen Auswärtsspiel. Man wusste zuvor, dass dort die Bahnen schwer zu bespielen waren, aber man war guten Mutes. Rene Reuter und Robin König bildeten das Startpaar. In seinem 1. Spiel zeigte Rene zunächst eine gute Leistung und konnte die beiden ersten Sätze gewinnen. Im 3. Durchgang brach er dann völlig ein und kam mit der Bahn überhaupt nicht zurecht. Sein Gegner nutzte die Schwäche und zog holzmäßig an ihm vorbei. Man entschloss sich Michael Cestari einzuwechseln, was sich als Glücksgriff herausstellte. Er spielte einen brillianten letzten Durchgang und sicherte mit 461 Holz somit den Mannschaftspunkt. Auch die Holzzahl konnte er wieder zugunsten der TSG drehen. Robin kam bis auf den zweiten Durchgang nicht mit der Bahn zurecht und verlor 1:3 mit 477 Holz. Sein Gegner hatte nur ein Holz mehr. Somit stands 1:1 bei 15 Holz Vorsprung.

Danach griffen Günther Moser und Alfred Stötter ins Geschehen ein. Günther begann wie die Feuerwehr und nahm im 1. Durchgang seinem Gegner weitere 30 Holz ab. Nachdem er den zweiten Durchgang abgab, sicherte er sich die restlichen und mit 492 Holz einen weiteren Mannschaftspunkt. Alfred begann zunächst gut und konnte die beiden ersten Durchgänge gewinnen. Im 3. Durchgang nach gutem Spiel in die Vollen dann der Knackpunkt. Es ging nichts mehr zusammen und er gab ihn deutlich ab. Im letzten Durchgang ging zunächst wieder nichts und der Gegner kam auf 4 Holz heran, dann jedoch legte er wieder los und sicherte mit 494 Holz den MP.

Fazit: Es war kein gutes Spiel aber auch solche müssen gewonnen werden.

KSV Bergatreute – TSG Ailingen Damen II  5 : 1 ( 1993 : 1929 )

Nach der Heimniederlage vor zwei Wochen gings für die Damen nach Bergatreute. Das Startpaar bildeten Melissa Peyreder und Birgit Schreiter. Melissa kam nicht so recht auf Zug und verlor 1:3 mit 459 Holz. Birgit konnte das Spiel ausgeglichen gestalten und hatte im 2. Durchgang Pech den sie hauchdünn verlor. Bei 2:2 Sätzen hatte sie mit 467 Holz das Nachsehen gegenüber ihrer Gegnerin.

Mit Ingrid Hütter und Nadine Schulz sollte die Erfahrung die Wendung bringen. Ingrid kam zunächst nicht zurecht, steigerte sich aber in den letzten Durchgängen. Sie verlor mit 497 Holz bei 1:3 Sätzen. Den Punkt sichern konnte bei ausglichenem Spiel Nadine Schulz mit 506 Holz. Somit blieben die Punkte beim Gastgeber.

SF Friedrichshafen – TSG Ailingen Gemischte 5 : 1 ( 1962 : 1838 )

Nichts zu holen war für die Gemischte im Lokalderby gegen die Sportfreunde. Ursula Rinkenburger und Herbert Berroth nahmen das Spiel auf. Ursula konnte das Spiel ausgeglichen gestalten und gewann den MP mit 2:2 bei 437 Holz. Herbert hatte mit 409 Holz keinerlei Chance auf den Punkt.

Mike Pfennig und Kevin Müller wollten nun retten was zu retten war. Kevin konnte den ersten Durchgang gewinnen, dann jedoch verlor er alle anderen. Mit 481 Holz verlor er den Punkt. Mike verlor zwar auch den Punkt mit 1:3, spielte jedoch zum ersten Mal ein Ergebnis über 500 mit 511 Holz.